Über die Aktion

In Deutschland findet ein demographischer Wandel statt, es gibt immer mehr ältere Menschen und leider auch immer mehr Menschen, die unter einer Form von Demenz leiden. Diese Menschen zu erfreuen und ihre Lebensqualität zu verbessern, ist Ziel unserer Förderaktion Greifbares Glück – Menschen mit Demenz spielerisch aktivieren.

Das möchten wir erreichen, indem wir 100 gemeinnützigen Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar, die Menschen mit Demenz betreuen und begleiten, die Nutzung einer Tovertafel ermöglichen. Die Spenden-Pakete umfassen jeweils eine Tovertafel und ihre Installation und gewährleisten ihre dauerhafte Nutzung mit einer Mindestanzahl an Spielen ohne Folgekosten. Insgesamt stellt die Dietmar Hopp Stiftung hierfür rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Begriff Tovertafel kommt aus dem Niederländischen und heißt übersetzt Zaubertisch. Es handelt sich um eine innovative Form der Beschäftigung von Menschen mit Demenz. Die Vorrichtung soll Menschen mit kognitiven Einschränkungen mobilisieren und zur Kommunikation anregen. Dazu wird eine Art Beamer an der Zimmerdecke installiert, der Animationen auf eine ebene Fläche projiziert. Die in verschiedenen Spielen übertragenen Bilder reagieren auf kleinste Handbewegungen, so dass virtuell zum Beispiel Laub zusammengeschoben, Bälle hin und her gestoßen oder Besteck poliert werden kann. Einige der Spiele beinhalten auch akustische Elemente, etwa kann durch die Berührung von Noten eine eigene Melodie entstehen. 

Das Miteinander sorgt unter den dementen Menschen für Freude und bringt sie dazu, ihre Arme und ihren Oberkörper einzusetzen. Die Beschäftigung mit der Tovertafel verbessert ihre Beziehung und Kommunikation mit Pflegepersonen, Familienangehörigen und anderen Senioren. Darüber hinaus bieten einige Spielvarianten die Möglichkeit, kognitive Fähigkeiten zu aktivieren. Bei besonders aktiven Seniorinnen und Senioren kann die Beschäftigung mit der Tovertafel auch für Entspannung sorgen.

Der Nutzen von Tovertafeln ist sogar wissenschaftlich bewiesen: Bereits die Idee entstand im Rahmen einer Doktorabend an der TU Delft und der Universität Amsterdam. Seitdem ist die Forschung ein wichtiger Bestandteil für die Weiterentwicklung der Tovertafel: Sie soll den Wünschen der Mitarbeitenden in der Pflege Rechnung tragen und den Bedürfnissen der Menschen mit Demenz entsprechen. Deshalb werden regelmäßig Studien zu Menschen mit Demenz, zu ihrer Pflegeumgebung und zur Wirkung der Tovertafel durchgeführt.

Im Film auf dieser Seite gewinnen Sie einen ersten Eindruck, wie die Tovertafel Glücksmomente bei Menschen mit Demenz erzeugt und sie Anteil am Leben haben lässt.

An wen richtet sich die Aktion?

Die Förderaktion Greifbares Glück richtet sich an gemeinnützige Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar, in denen Menschen mit Demenz betreut und begleitet werden. Das können zum Beispiel Senioreneinrichtungen oder spezielle Abteilungen in Kliniken sein.

Um ein Tovertafel-Paket bewerben können sich steuerbegünstigte, als gemeinnützig oder mildtätig anerkannte Einrichtungen.

Förderpaket

Die Spende beinhaltet das Gerät und seine Inbetriebnahme sowie die Nutzung der so genannten Open Play & Learn Plattform.

In den ersten drei Betriebsjahren ist die kostenfreie Nutzung der Open Play & Learn Plattform mit einer kostenfreien, unbegrenzten Anzahl an Spielen und einer kostenfreien Schulungsplattform „mytover“ ohne Folgekosten gewährleistet. Anschließend hat die Einrichtung für die nächsten 24 Monate ein Wahlrecht zwischen zwei Nutzungsvarianten:

Variante A:

Keine weitere Nutzung der Open Play & Learn Plattform, dafür eine dauerhafte kostenfreie Nutzung von 30 Spielen.

Variante B:

Kostenfreie Nutzung der Open Play & Learn Plattform mit einer unbegrenzten Anzahl an Spielen für weitere 24 Monate.

Im Anschluss (nach insgesamt 5 Jahren):
- Variante B.1: Dauerhafte kostenfreie Nutzung von 10 Spielen ohne die Open Play & Learn Plattform.

ODER

- Variante B.2: Möglicher Abschluss eines von der Förderaktion unabhängigen kostenpflichtigen Abonnements mit der Tover GmbH über die weitere Nutzung von Open Play & Learn mit einer unbegrenzten Anzahl an Spielen und Schulungsplattform.

Die Tovertafel selbst verbleibt in jedem Fall dauerhaft zur Nutzung in den Einrichtungen.

Interview mit Stifter Dietmar Hopp

Warum haben Sie sich dazu entschieden, 100 Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar Tofertafel-Pakete zu spenden?

Das Leben für Menschen mit Demenz besteht aus mehr als Pflege. Es geht auch um Beschäftigung, Freude und Teilhabe am Leben. Eine Tovertafel bringt den Betroffenen, ihren Pflegenden und Angehörigen Spaß und fördert die Kommunikation. Außerdem sorgt sie für körperliche Aktivierung. Damit vereint die Aktion Greifbares Glück – Menschen mit Demenz spielerisch aktivieren wichtige Ziele meiner Stiftung: Bewegung, Begegnung und das Miteinander der Generationen.

In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr ältere Menschen und Menschen, die unter Demenz leiden. Mit der Förderaktion möchten wir erreichen, dass möglichst viele von ihnen durch die Beschäftigung mit der Tovertafel wertvolle Glücksmomente erfahren können.

Was ist das Ziel der Förderaktion Greifbares Glück?

Primäres Ziel der Förderaktion ist die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Wir wollen sie aktivieren und zur Interaktion anregen. Wenn die Tovertafel ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubert, ihnen einen Moment des Erkennens oder auch der Entspannung schenkt, haben wir unser Ziel erreicht.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an einer Tovertafel?

Die Tovertafel ist vielseitig einsetzbar: für Spaß und Lebensfreude, für Aktivierung oder zur Beruhigung. Die Spiele funktionieren intuitiv und haben nachweislich positive Auswirkungen auf die Lebensqualität.

Die Vorteile sind therapeutisch und wissenschaftlich bewiesen: Die Idee zur Tovertafel entstand im Rahmen einer Doktorarbeit an der TU Delft und der Universität Amsterdam. Seither wird sie ständig weiterentwickelt. Regelmäßige Studien zu Menschen mit Demenz, zu ihrer Pflegeumgebung und zur Wirkung der Tovertafel ermöglichen eine maßgeschneiderte Betreuung, die zur Zielgruppe passt.

Dank des Click-and-Ready-Systems ist die innovative Pflegetechnologie außerdem leicht zu installieren, und das gewohnte Umfeld der Seniorinnen und Senioren bleibt erhalten. Das ist wichtig für ältere Menschen mit Demenz, um unnötige Unruhe und Überreizung zu vermeiden.

Was fasziniert Sie am meisten an Tovertafeln?

Es ist faszinierend zu sehen, wie demenzkranke Menschen, die im Alltag wenig Gefühlsregungen zeigen, durch die Beschäftigung mit der Tovertafel plötzlich herzhaft lachen, sich unterhalten und an Erlebnisse und Erfahrungen erinnern. Sie haben dadurch wieder einen Anteil am Leben.

Wie hoch sind die Kosten der Förderaktion Greifbares Glück – Menschen mit Demenz spielerisch aktivieren?

Die Dietmar Hopp Stiftung stellt für die Förderaktion rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Was ist der Grund dafür, dass die Dietmar Hopp Stiftung immer mal wieder eigene Förderaktionen initiiert?

In unserer vielseitigen Fördertätigkeit erfahren wir immer wieder von besonderen Innovationen und erkennen Bedarfe in der Gesellschaft. Daraus entstehen manchmal Ideen, um nachhaltigen Nutzen zu stiften. In der Vergangenheit hat meine Stiftung zum Beispiel mit der Aktion „Mädels vor, noch ein Tor“ den Mädchenfußball in der Region gestärkt, mit „Starke Weggefährten“ haben wir die wichtige Arbeit ehrenamtlicher Hospiz-Begleiter gewürdigt und 19 alla hopp!-Anlagen sorgen für Bewegung und Begegnung von Jung und Alt – um nur einige Beispiele zu nennen.

Mit der neuen Förderaktion setzen wir mal wieder einen Schwerpunkt im sozialen Bereich. Die Idee zu Greifbares Glück hat verschiedene Ursprünge. Zum einen wird das Thema Demenz in unserer alternden Gesellschaft immer wichtiger. Aus Gesprächen und Besuchen in Senioreneinrichtungen wissen wir außerdem, wie wichtig es ist, sich neben der körperlichen Pflege vor allem um Geist und Seele der demenzkranken Menschen zu kümmern. Die innovative Technik der Tovertafel ist in diesem Bereich ein geeignetes Hilfsmittel für die Betreuungspersonen.

Ein weiterer Beweggrund für uns: Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen haben besonders unter der Corona-Pandemie gelitten. Gerade als soziale Kontakte für sie kaum möglich waren, haben wir umso mehr gesehen, wie wichtig der Austausch mit anderen Menschen ist. Die Tovertafel fördert das Miteinander. Nicht nur zwischen den Seniorinnen und Senioren untereinander und mit den Betreuungskräften: Die Beschäftigung damit kann auch die Kommunikation mit den Angehörigen und damit zwischen den Generationen unterstützen, zum Beispiel können Kinder spielerisch in Kontakt mit ihren demenzkranken Großeltern kommen.

Bewerbung

Danke für Ihr Interesse an unserer Förderaktion.

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen.

Zwischen dem 22. September und dem 22. Oktober 2021 hatten gemeinnützige Einrichtungen aus der Metropolregion Rhein-Neckar, die Menschen mit Demenz betreuen oder begleiten, Gelegenheit, sich um eins von 100 Tovertafel-Paketen zu bewerben.

Welche Einrichtungen sich im Rahmen der Förderaktion erfolgreich um eine Tovertafel beworben haben, geben wir monatlich ab Dezember 2021 bekannt. Es werden jeweils zehn begünstigte Einrichtungen pro Monat bekannt gegeben. Bis September 2022 werden alle 100 erfolgreichen Bewerber benachrichtigt sein.

Wer wurde bereits gefördert?

Im Rahmen der Aktion Greifbares Glück spendet die Dietmar Hopp Stiftung bis September 2022 insgesamt 100 Tovertafel-Pakete. 

Über einen Zeitraum von zehn Monaten werden monatlich zehn Einrichtungen bekanntgegeben, die ein Tovertafel-Paket erhalten. 

Nach Abschluss des Auswahlverfahrens veröffentlichen wir an dieser Stelle, welche Einrichtungen gefördert werden.

Die Übersicht wird ab der Adventszeit 2021 bis September 2022 nach und nach erweitert.